Einsatzart: Unwettereinsatz Einsatzort: Rosine-Starz-Straße
Alarmzeit: 12:41 Uhr Eingesetzte Fahrzeuge: KdoW, ELW1, DLK23/12, HLF20/16 

 

Einsatzbericht


Das Orkantief "Sabine", das seit Sonntag ganz West- und Mitteleuropa mit starken Sturm und zum Teil orkanartigen Böen in Atem hielt, bewegte seine Kaltfront im Laufe der Nacht weiter nach Süden. Während sich "Sabine" vor allem an der norddeutschen Küste und in Nordrhein-Westfalen massiv austobte und große Schäden verursachte sowie deutschlandweit den Bahnverkehr lahmlegte, trat der Sturm im Stadtgebiet trotz Spitzenwindgeschwindigkeiten um 100 km/h weitestgehend glimpflich auf. 

Obwohl der Sturm nach 10 Uhr merklich nachließ, wurden vom Deutschen Wetterdienst noch bis in die späten Nachmittagsstunden vereinzelt schwere Strumböen registriert. So bemerkten Mitarbeiter eines Industriebetriebs in der Rosine-Starz-Straße, dass sich Teile der Dachverwahrung durch den Sturm gelöst hatten. Einige Blechteile der Verwahrung waren bereits durch den Sturm herabgestürzt, anderen drohte ebenfalls der Absturz. Diese gefährdeten Passanten bzw. parkende Autos. Mithilfe der Drehleiter wurden zwei absturzgefährdete Dachverwahrungsteile abgenommen und den Mitarbeitern der Firma übergeben. Gegen 13:15 Uhr konnte der Einsatz beendet werden. 

 

Einsatzbilder


200210_Dachverwahrung_lose_1
200210_Dachverwahrung_lose_1
200210_Dachverwahrung_lose_2
200210_Dachverwahrung_lose_2
200210_Dachverwahrung_lose_3
200210_Dachverwahrung_lose_3