Aktuelles

Bereits frühmorgens am 31.05 trafen wir uns jeweils an den Gerätehäusern. Nachdem wir das Gepäck verstaut hatten traten 18 Jugendliche 6 Betreuer sowie unser Kommandant Erhard die weite Reise nach Röhrenbach in Niederösterreich zu unserer Partnerfeuerwehr an. Gegen 8.30 Uhr erreichten wir die österreichische Grenze und kehrten dort gemeinsam zum Frühstück in das „Gasthaus zum goldenen M“ ein. Danach ging die Fahrt weiter und um 12.30 Uhr kamen wir dann endlich im Gerätehaus in Altenburg an, wo wir mit dem einem Mittagessen schon erwartet wurden. Danach ging es in die alte Pfarrei nach Röhrenbach, wo wir dann unsere Zelte aufbauten und uns gemütlich einrichten. Nachdem die Zelte standen, wurde eine kleine Begrüßungs- und Kennenlernrunde gestartet. Der Nachmittag war sowohl geprägt von Ausruhen als auch von der ersten Wasserschlacht. Erst spät abends kehrte dann Ruhe in die Zelte ein.

Freitags starteten wir mit einem gemeinsamen Frühstück und im Anschluss fuhren wir nach Altenburg zum Gerätehaus, wo die Abnahme zum „Melder- und Technik-Abzeichen“ anstand, auf welches wir die letzten 3 Monate geübt hatten. Nach erfolgreichem Ablegen und der ersehnten Übergabe der Abzeichen fuhren wir wieder auf den Zeltplatz zurück. Die freie Zeit wurde zum Fussballspielen und einer weiteren Wasserschlacht genutzt. Am späten Abend liefen wir zum Schloss Greilenstein, wo uns eine Geisterführung erwartete.

Samstagvormittags besuchten wir das Stift in Altenburg, wo wir eine sehr interessante Klosterführung bekamen und im Anschluss daran vom Pfarrer zum Mittagessen eingeladen wurden. Danach  fuhren wir direkt zur Feuerwehr nach Waidhofen, die eine Höhenrettungsgruppe besitzt. Vor Ort kamen wir in den Genuss einer Vorführung über die Ausrüstung und Aufgaben eines Höhenretters. Zurück auf dem Zeltplatz gab es Bratwürste und Käsekreiner für die leeren Mägen und im Anschluss bestand Freiraum für die Kids.

Am Sonntagmorgen bauten wir dann unsere Zelte wieder ab  und das Gepäck wurde in den Fahrzeugen verstaut. Nun trafen wir uns zum letzten gemeinsamen Frühstück und gegen 8.15 Uhr traten wir schon wieder die Heimreise an. Gegen 16.30 kamen wir wieder in Renningen an, wo wir schon von den Eltern erwartet wurden.

 

Vielen Dank an die Verantwortlichen der Jugendfeuerwehr Röhrenbach für die super Organisation und das tolle Programm und Verpflegung und an unseren Kommandanten Erhard, der  sich 4 ganze Tage für seine Jugendfeuerwehr Zeit genommen hat.

 

Bilder: